Wenn der Berg ruft - Österreich wir kommen! - Teil 2

Nachdem wir euch im ersten Teil unseres Reiseberichts zu Österreich 2022 zum Hochkönig und in die Region Vorarlberg mitgenommen haben, geht es jetzt nach Osttirol inklusive eines Abstechers nach Südtirol und anschließend zum Dachstein.

Auf geht's, die Wanderschuhe geschnürt, die Rucksäcke geschultert, der Berg ruft :-)

 

 

Weiter geht's in Osttirol

Nachdem wir uns jetzt eine Weile am Hochkönig und im Vorarlberg herumgetrieben hatten, führte uns die nächste Station unserer Reise nach Osttirol, genauer nach Lavant, wo wir uns im Micheler Hof einquartierten.

Unsere Ferienwohnung dort hat uns sehr gut gefallen und die mittlerweile schon ganz gut strapazierten Muskeln, freuten sich über die Sauna, die uns zur Verfügung stand. Der große Balkon lud zum Draußen sitzen ein und wir haben uns sehr wohl gefühlt (mit Ausnahme des einen Traktors im Dorf, der klang als hätte er einen Tuningauspuff und der mehrmals am Tag die Hauptdurchgangsstraße entlangheizte :-)).

 

 

Auf zum Laserzsee

Eine unserer ersten Touren führt uns von der Dolomitenhütte zur Karlsbader Hütte und dem Laserzsee, der malerisch in wunderschönem satten Blau glitzernd zwischen schroffen Felshängen lag. Das fing schon Mal gut an!

 

Von links im Bild aus ging's hoch, hinten mittig zwischen den Bergen wartet der Laserzsee auf uns.

 

 

Blick zurück von wo aus wir gestartet sind.

 

 

Von hinten im Bild kamen wir hoch, hindurch zwischen den imposanten Gipfeln.

 

 

Aus der Luft sieht man schön, wie der Laserzsee in der Berglandschaft liegt.

 

 

Oben angekommen, am Ufer des Laserzsee, die Karlsbader Hütte im Hintergrund.

 

 

Aus der Luft ergaben sich noch einige weitere schöne Perspektiven auf den See und die umliegenden Berge.

 

 

Nach einem Kaffee und einem leckeren Stück Kuchen, ging's wieder hinab zum Ausgangspunkt. Das war eine richtig schöne Tour!

 

 

 

Die Neualplseen

Zu dieser wunderschönen Gruppe Seen, machten wir gleich zweimal eine Tour. Beim ersten Mal hatten wir einen nahezu komplett freien kristallklaren Himmel und Sonnenschein.

 

 

Für die meisten dürfte dieser blaue Himmel mit Sonnenschein das optimale Wetter sein, Fotografen freuen sich aber über Wolken, weil diese das Bild interessanter machen, mehr Tiefe geben und mit etwas Glück, auch mal bei Sonnenauf- und Untergang schön leuchten können.Zu unserer zweiten Tour sind wir noch früher aufgebrochen, so dass wir schon ein gutes Stück Höhe erreicht hatten bevor die Sonne aufging und dieses Mal hatten wir "Fotografenglück" und sehr schöne Wolken :-)

 

 

Nachdem die Sonne einmal über den Horizont gekommen war, hatten wir für einige Minuten ein wunderschönes Leuchten, das fing schon Mal gut an!

 

 

Nachdem wir uns an dem wunderschönen Sonnenaufgang erfreut hatten, ging's weiter hoch zu den Seen und wir ahnten schon, dass uns schöne Perspektiven mit Wolken erwarten würden.

 

 

Oben angekommen, war es wie erhofft und wir konnten schöne Aufnahmen von den Seen machen, eingerahmt von Wolken und blauem Himmel, wunderbar!

 

 

 

Die Drei Zinnen

Eine weitere Tour führte uns nach Südtirol und zu einer Wanderung rund um die äußerst imposanten Drei Zinnen! Hier muss man jetzt nicht mehr viel Worte verlieren und so lassen wir einfach Bilder sprechen :-)

Von Anfang an hatten wir schöne Ausblicke und je näher wir den Drei Zinnen kamen, desto imposanter wurden sie.

 

 

In Panoramen lässt sich der beeindruckende Fels besonders gut einfangen.

 

 

Tief zufrieden und mit schönen Eindrücken aufgeladen machten wir uns auf den Rückweg, das war ein toller Ausflug!

 

 

Auf dem Stoderzinken

Unser Aufenthalt in Österreich neigte sich nun langsam seinem Ende zu und so planten wir unsere letzte Tour. Um 3:00 morgens ging die Bimmel und nach einem Kaffee schafften wir unser Zeug ins Auto und begaben uns zum Startpunkt unserer Tour, die uns bei Morgendämmerung auf den Stoderzinken führen sollte, wo wir dann den Sonnenaufgang erleben wollten.

Wir hatten vorher recherchiert, dass es einen eher schwierigen und einen weniger schwierigen Trail auf den Berg gab und wir wollten bei Dunkelheit und mit Stirnlampen den weniger schwierigen nehmen. Die Kletterpassagen, die wir alsbald zu bewältigen hatten, kamen uns schon komisch vor und so wurde uns dann auch hinterher beim Rückweg klar, dass wir den schwierigen Weg genommen hatten.

Spaß hat's auf jeden Fall gemacht :-)

 

 

Als kleiner leuchtender Punkt kam dann bald die Sonne über den Horizont.

 

 

Von Minute zu Minute änderte sich dann die Lichtstimmung, es war wunderschön!

 

 

Auch vom Boden aus war die Perspektive imposant.

 

 

Vorne rechts im Bild der Stoderzinken.

Die Tour hat sich gelohnt :-)

 

 

Somit sind wir am Ende unserer Reise und wir hoffen, es hat euch gut gefallen und wir konnten ein paar schöne Eindrücke vermitteln.

Wir freuen uns schon sehr, wenn es uns wieder nach Österreich führt und es wieder heißt - Der Berg ruft!

 

LG Tom & Heike

Kommentar schreiben

Kommentare: 0